Sonntag, 30. November 2014

Adventskranz für Kurzentschlossene


Heute zum 1. Advent hab ich für euch ein schnelles DIY für einen einfachen, aber sehr tollen Adventskranz. Vielleicht hast du bis jetzt keine Zeit gehabt, einen selber zu basteln oder zu kaufen, aber mit dieser Anleitung bekommst auch du in letzter Minute noch deinen eigenen "Adventskranz".


Du brauchst: 

eine alte Gugelhupfform
4 Stabkerzen
Moos
Zahlenanhänger 1-4
Sand, oder kleine Steine,...
kleine Christbaumkugeln
kleine Sterne, oder Tannenzapfen,...


Befülle die Gugelhupfform knapp bis unter den Rand mit Sand oder kleinen Steinen. Befestige die Zahlen an den Stabkerzen - zur not kannst du auch die Zahlen mit einem schönen Stift darauf schreiben und stecke sie in den Sand, dass sie gut stehen. Dann legst du Moos herum und legst ein paar Weihnachtskugeln, Sterne, etc. darauf. Fertig!


Ich wünsche euch noch einen schönen 1. Adventsonntag

Liebe Grüße

Freitag, 28. November 2014

{DIY} Schneekugel


Heute hab ich ein ganz tolles DIY für euch, welches ich euch letztes Jahr schon einmal vorzeigen wollte, aber wie so oft hatte ich keine Zeit mehr dafür. Mein Kopf steckt voller Ideen, doch leider fehlt mir die Zeit immer alles gleich umsetzen zu können. So genug "gejammert", nun kommen wir zum Wesentlichen, nämlich meiner heutigen Bastelidee . Vielleicht habt ihr so was schon mal gesehen - ich bin jedoch total begeistert, wie leicht so eine "Schneekugel" selber zu basteln ist. 



Weihnachten und etwas Kitsch gehören für mich einfach zusammen - so bin ich total in Schneekugeln, Spieluhren und Kerzenschein verliebt. Aber wer liebt es zur Weihnachtszeit nicht auch gemütlich - da darf die passende Deko nicht fehlen. Schon in meiner Kindheit war ich fanatisch nach der Weihnachtszeit, so begann ich schon im Oktober Weihnachtslieder zu hören und irgendwelche tollen Weihnachtsfilme auf Videokassette anzusehen (das hat sich jetzt aber ein bisschen verändert)  Aus diesem Grund ist die Weihnachtszeit mit vielen Bastelaktionen total wichtig für mich. Wie sieht's mich euch aus, gehört für euch Basteln und die Weihnachtszeit auch zusammen?


Bastelanleitung:

Das brauchst du dazu:

1 Marmeladeglas (am besten ein klares ohne Einprägungen)
Mini Tannenbaum (zB. für Modelleinsenbahnbau)
kleines Reh (zB. von Schleich)
Glitzer
Kunstschnee
Heißklebepistole
kleine Plastik-Glitzersterne
destilliertes Wasser
Masking Tape
Dekoband (zB. kariertes Muster)
Schere
Dekofliegenpilze (ein Material dass sich aber nicht auflöst)
Mini - Tannenzapfen
Sprühlack klar
Sprühkleber
feiner Pinsel
weiße Acrylfarbe
weihnachtliche Sticker (zB Schneeflocken, Sterne, etc)


Und so geht's:

Das Marmeladeglas reinigen. Die Figuren mit Klarlack besprühen. In den Deckel klebt ihr nun die Figuren mit der Heißklebepistole fest und lasst sie gut trocknen (geht nicht zu sparsam mit dem Kleb um, der Boden wird nachher sowieso mit Glitter & Co bedeckt sein) Klebt die Figuren schön in die Mitte, sodass das Marmeladeglas noch gut darauf passt. Nun füllt ihr das Marmeladeglas knapp bis unter den Rand mit destilliertem Wasser und gebt, Glitzer, Sterne & Co dazu, aber in Maßen. Rührt alles gut mit einem Löffel um!


Nun könnt ihr den Deckel auf das Marmeladeglas geben und gut verschließen (macht eine Dichtheitsprobe). Die Schneekugel ist soweit fertig - etwas Deko fehlt aber noch. Ihr könnt zb. den Glasboden mit Sprühkleber einsprühen und Kunstschnee darauf streuen. Ich habe noch zwei kleine Tannenzapfen, die ich an den Spitzen mit weißer Farbe angestrichen habe und einen Fliegenpilz mit Heißkleber darauf festgeklebt. Um den Deckel hab ich ein Stück Masking Tape geklebt und das Glas mit Schneeflockenstickern beklebt. Ein süßes Mäschchen um das Glas gebunden - fertig!



Die Schneekugel lässt sich super verschenken und kann unterschiedlich gestaltet werden. Eine tolle weitere Geschenkidee wäre, ein Familienfoto gut verschweißen zu lassen und es dann in das Glas zu kleben. Der Fantsie ist keine Grenzen gesetzt. Für Bastelmuffel oder die, die keine Zeit für solche Projekte finden, aber trotzdem etwas persönliches zu Weihnachten verschenken möchten, kann man auf colorfotoservice.ch neben Schneekugeln noch viele weitere tolle Weihnachtsgeschenke mit Fotos bestellen. Ich finde es auch super, einen selbst gestalteten Jahreskalender mit persönlichen Fotos zu verschenken, bei dem man die Geburtstage gleich einträgt. Habt ihr irgendein spezielles Weihnachtsgeschenk, dass ihr schon öfters mal verschenkt habt?

Liebe Grüße

Dienstag, 25. November 2014

{DIY} simpler Adventskranz


Nächsten Sonntag starten wir offiziell in die Adventszeit. Neben Weihnachtsmärkte, Plätzchen backen und Weihnachtslieder darf ein Adventskranz nicht fehlen. Zur Weihnachtszeit greif ich gerne zu Naturmaterialien, vor allem liebe ich Deko auf allen möglichen Holzbrettern & Co. Holz versprüht eine angenehme Wärme Zuhause und wer liebt es nicht auch kuschelig und gemütlich. Für meinen "Adventskranz" auf der großen Baumscheibe, die wir neulich beim Spazieren gehen am Waldrand gefunden haben, hab ich gar nicht viel Geld für Deko ausgegeben, denn das Highlight ist die Baumscheibe selber. 



Für meinen Adventskranz auf der Baumscheibe hab ich verschiedene Tannenzweige, Efeu, eine Sternenlichterkette mit LED's, ein feines Spitzenband, verschiedene Sterne und natürlich 4 verschieden große Kerzen mit Zahlenanhängern arrangiert. Wichtig ist es, dass die Baumscheibe gut gertrocknet ist, sonst müsst ihr eine wasserdichte Unterlage darunter legen, sonst weicht euch der ganze Tisch auf. Glaubt mir, der Fleck geht nie wieder weg, da sprech ich aus eigener Erfahrung. 



Ich hoffe euch gefällt mein einfacher Vorschlag für einen Adventskranz, falls ihr aber keine Zeit mehr bis Sonntag habt, einen selber zu Basteln, findet ihr auf hellweg.at fertige Adventkränze und tolle Lichterketten für die Weihnachtszeit. 

Freitag, 21. November 2014

{DIY} Sitztruhe aus alten Holzkisten


Ja ich weiß, mein letzter Blogeintrag ist nun schon über eine Woche her, aber leider bin ich über letztes Wochenende krank geworden und hatte dann in dieser Woche auch noch meinen Bastelkurs, für den ich auch ein paar Sachen vorbereiten musste. Der Bastelabend bei mir Zuhause hat super viel Spaß gemacht und ich durfte 8 tolle Mädels kennen lernen. Da ich mich nun länger nicht mehr gemeldet habe, habe ich für euch heute ein super tolles DIY, das bestimmt viele von euch brauchen können. Eine mobile Aufbewahrungsbox, die man auch noch als Hocker verwenden kann - klingt wirklich super - ein Hingucker sind sie auf alle Fälle!!


Die Wundertruhe lässt super Krims Krams verschwinden, bietet einer Überzahl von Gästen im Notfall auch noch Platz zum Sitzen oder lässt sich einfach nur als bequeme Fußablage beim Fernseh -Gucken herziehen. 


Material:

1 alte Holz-, Obst- oder Weinkiste
4 Lenkrollen
2 Sperrplatten in größe der Holzkisten
dicker Schaumstoff
Stoff deiner Wahl
Tackergerät
2 Scharniere
Schrauben
doppelseitiges Klebeband
Schere
Akkuschrauber
Buchstabenvorlage
schwarzer Stift oder Farbe


Zuerst befreit ihr die Holzkisten von und Staub. Dann schraubt ihr auf eine Holzplatte, die ihr vom Baumarkt zugeschnitten gekauft habt und schraubt die 4 Lenkrollen im gleichen Abstand an die Bretter. Dann schraubt ihr das ganze Brett an die Unterseite der Holzkiste. Für die Sitzfläche klebt ihr zuerst das doppelseitige Klebeband auf den Schaumstoff und klebt es dann auf die zweite Holzplatte. Nun schneidet ihr euch den Stoff zu (berechnet den Umschlag gut ein), legt ihn über den Schaumstoff und tackert ihn an der Unterseite des Holzbrettes fest. Den überstehenden Stoff schneidet ihr einfach schön zurecht. Damit man den Deckel noch aufklappen kann, benötigt ihr noch 2 Scharniere, die ihr an der Holzkiste und an dem bezogenen Holzbrett befestigt. Damit die Kiste noch etwas uriger aussieht, hab ich noch das Wort "Storage" mithilfe einer Buchstabenschablone auf die Kiste gezeichnet. 


Euch gefällt meine Idee, habt aber keine Zeit bzw. Mittel so eine Sitztruhe selber zu basteln? 
Natürlich gibt es dieses Grundkonzept schon länger, ... so findet ihr zB auf Ottoversand.at neben Mode und Technik auch super schöne Sitztruhen in unterschiedlichen Stilen und Formen. 

Liebe Grüße, eure 

Freitag, 14. November 2014

Mini Pflaumen Galettes


Ich wollte Galettes schon immer mal ausprobieren, denn ich finde sie sehen auf Fotos einfach zum Anbeißen aus - und ja das waren sie auch. Ich hatte noch ein paar Pflaumen sowie die restlichen Zutaten schon Zuhause, da stürzte ich mich spontan an den Herd. Die Galettes sind total einfach zu machen und können mit allem Möglichen belegt werden. Auch meine tolle Nachbarin, die heute mit ihrer süßen Kleinen zu einer kleinen Bastelrunde vorbei gekommen ist, war von den Galettes begeistert. 




Rezept: 

Mürbteig:

300 g Mehl
200 g Butter, kalte
100 g Puderzucker
2 Eigelb
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
Schale einer Zitrone

Die Zutaten rasch zu einem Teig zusammen kneten und in eine Frischhaltefolie einpacken. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Dann schneidest du dir ein Stück von dem Teig ab und rollst in auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis aus. 


Füllung:

5 Pflaumen
150 g Topfen
1 EL Honig
30 g Staubzucker
1 TL Bourbon Vanillezucker
1 TL Zimt
geriebene Mandeln

Den Backofen auf 180°C Oberhitze vorheizen und das Backblech mit Backpapier belegen. 
Alle Zutaten bis auf die Pflaumen und die Mandeln miteinander vermischen. Dann die Pflaumen entsteinen und in feine Spalten schneiden. Die Topfencreme auf den Mürbteigkreisen verteilen (nicht ganz bis zum Rand) und die Pflaumenscheiben im Fechermuster darauf verteilen. Etwas Honig mit einem Löffel etwas darüber verteilen und mit etwas Zimt und den Mandeln bestreuen. Die Enden der Mürbteigkreise nun in die Mitte drücken und ca. 25-30 Minuten backen, bis der Teig etwas angebräunt ist. 




Ich wünsch euch einen wundervollen Start in das Wochenende. Jippii

Dienstag, 11. November 2014

Abenteuer Badumbau


Ich habe schon öfter Anfragen von euch bekommen, bei denen ihr euch Fotos von unserem Badezimmer gewünscht habt. Ich weiß, es hat nun etwas länger gedauert, wie versprochen, aber jetzt hab ich es endlich geschafft. Diesen Sommer Anfang Juli haben wir mit dem Badumbau gestartet, das nach über 25 Jahren dringend eine Veränderung nötig hatte. Über 3 Wochen hatten wir kein Badezimmer - aber zum Glück ist die Schwester meines Freundes unsere Nachbarin -  da hatten wir ja dann nicht weit zur nächsten Dusche. Das Bad verdiente einen Totalumbau - also Alles musste raus, so steht jetzt auch alles an einem anderen Ort wie vorher. So, nun möchte ich euch zeigen, wie man auch aus einem kleinen Bad (unseres hat 5m²) eine tolle Wohlfühloase zaubern kann. 




Die Badmöbel sind von IKEA, wirklich schön und total günstig. Über den neuen Handtuchtrockner bin ich auch total froh, zuvor hatten wir sowas nicht, da mussten die Handtücher an nur einer kleinen Handtuchstange hängen. 


Unsere Holz-Schiebetür kennt ihr ja von einem vorherigen Posting, die jetzt super platzsparend hinter die Waschmaschine geschoben werden kann. Zuvor ging die Tür nach innen auf, die jetzt immer vor dem Handtuchtrockner stehen würde und total im Weg wäre. Also haben wir uns für eine Schiebetür entschieden und die Tür mal in den Keller gestellt (man weiß ja nie).


Der Boden im Duschbereich wurden mit diesen Flusskieselsteinen für einen richtigen Wellnessfaktor gelegt. Natürlich nicht einzeln, da gibt es so Mosaiknetze zu kaufen, auf welchem viele Steine aufgeklebt sind und wie übliche Mosaikplatten verlegt werden können. Wenn man darauf steht werden die Füße gleich massiert und es fühlt sich sehr angenehm an, darauf zu stehen und zu laufen. 



Die Bilderrahmen und Wandregale wurden aus den Reststücken von den alten Holzlatten für die Tür gebaut. Einen Steckdosenradio ist haben wir uns auch geleistet und bietet nun den optimalen Sound beim Duschen (& Singen haha) bietet. 


Der Spiegel über dem Waschbecken wurde eben in die Wand eingeputzt. 


So sah unser Badezimmer vorher aus - jaaa ich weiß, ich Schussel hab die Vorher Bilder leider versehentlich gelöscht - darüber ärgere ich mich heute noch. So hat mein Freund zum Glück ein altes Bild auf seinem Handy, aber das bietet auch nicht gerade viel Einblick (da wurde eben Waschmaschine und Trockner gerade aus dem Bad ausgeräumt. Naja, bevor ich mich weiter darüber ärgere zeig ich euch jetzt in wenigen Schritten wie das Bad nach und nach umgebaut wurde. Wir haben beim Badumbau alles selbst in die Hand genommen und konnten alles nach eigenen Vorstellungen selbst umsetzten - gespart haben wir uns dadurch auch jede Menge. Ganz wichtig war uns ein Doppelwachbecken -  ich sag euch, es erleichtert so einiges und spart viel Zeit und Nerven!
Wir wollten im Bad unbedingt helle Möbel, da wir kein Fenster im Bad haben und somit weniger Helligkeit ins Bad kommen kann. Da wir auch dunkle Fliesen im Bad wollten, bin ich mit der Farbwahl total zufrieden. Kombiniert mit dem Naturstein im Duschbereich und viel weiss wirkt es schön hell und trotzdem gemütlich.


Zuerst wurde alles ausgeräumt und alle Fliesen sowie der Estrich herausgespitzt. Über 1,5 Tonnen Bauschutt wurde ausgeräumt, der Staub lagerte sich trotz mühsam angebrachten Abdichtungen in allen Ritzen und Ecken ab und jede Menge Muskelkraft wurde benötigt (danke nochmals an die freiwilligen fleißigen Helfer) Des weiteren wurden alle Leitungen neu verlegt, da das Waschbecken und die Dusche nun seitenverkehrt eingebaut worden sind. 


Dann haben wir eine Fußbodenheizung eingebaut und anschießend mit dem neuen Estrich aufgefüllt. Die blaue Farbe, die ihr da seht, ist so quasi eine "Abdichtungsfolie", damit bei einem Wasserschaden vieles vermeiden kann. Unser Bad wurde komplett damit bemalen und dann wurde das Bad neu verputzt. In die Decke wurden neue Spots eingebaut, welche hinter Rigipsplatten verkleidet wurden.


Als Highlight wurden 2 große Natursteinplatten angebracht, welche zuvor speziell bearbeitet wurden, damit sie diese spezielle Waterdrop-Musterung erhalten. Das ganze Badezimmer wurde mit einer Latexfarbe gestrichen und somit haben wir auf Wandfliesen verzichtet. 

So, ich hoffe, der kleine Einblick hat euch gefallen und solltet ihr gerade beim Planen eines Badezimmer sein, dann hoffe ich, ihr konntet ein paar Inspirationen sammeln!

Liebe Grüße


Samstag, 8. November 2014

Apfelmus Mini Gugl


Klein aber oho - Mini Gugelhupf mit Sucht-Faktor. Vor einiger Zeit hab ich mir eine Silikonbackform für 24 Mini-Gugls gekauft, aber erst einmal verwendet. So hab ich letztens beim Aufräumen der Schubladen die Form entdeckt und konnte dieses leckere Rezept für mich gewinnen. Die Minigugls sind durch das Apfelmus super fluffig und fein im Geschmack. Auf jeden Fall Wert nachzubacken und sind leckere kleine Häppchen für Zwischendurch.




für 3 Backblechfuren à 24 Stk.:

135 g geschmolzene Butter
240 g Mehl
130 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 TL Natron
250 g Apfelmus
1 TL Zimt


Zubereitung:

Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen. Mehl, Backpulver, Salz, Natron, Zucker & Vanillezucker miteinander vermischen und die geschmolzene Butter sowie das Apfelmus unterrühren. In das Silikonbackblech gießen und 10-12 Minuten backen. Aber lässt sie nicht zu lange drinnen, sie sollten nicht zu dunkel werden - am besten einen Nadeltest machen. 


Die Minigugls lassen auch in kleinen Kistchen oder hübschen Kartonverpackungen verschenken. Man wird sich darüber freuen!


Ich wünsch euch noch ein schönes Restwochenende